Mit dem Klassentier nach Australien – Teil 2

Nachdem die Schülerinnen und Schüler in unserer ersten Englischstunde nach den Ferien den authentischen Reisebericht unserer Handpuppe gehört und mithilfe einer Landkarte, realer Fotos und Postkarten nachvollzogen hatten, berichtete Sally den Kindern als nächstes von den verschiedenen Tieren, die sie auf ihrer Reise getroffen hat. Einige typische Tiere, wie snake, kangaroo oder koala waren den Lernenden in der Regel bereits bekannt. Doch mit Hilfe von echten Fotos lernten die Kinder weitere landestypische Tiere kennen. Dazu zählten zum Beispiel dingo, platypus, echidna, emu, possum und kiwi.

Dieses Foto zeigt die Handpuppe Sally vor einem Känguru in einem Park in der Nähe von Adelaide. (Foto: Linda)

Die Kinder waren erneut fasziniert von den Fotos und der Tatsache, dass ihr Klassentier wirklich so weit gereist war. Mit großer Freude wurden in dieser Stunde die australischen Tiere mit verschiedenen Wortschatzspielen wie „Beat the teacher“ oder „What’s missing?“ eingeübt. In der darauffolgenden Unterrichtsstunde stand dann das Schriftbild im Fokus und die Kinder übertrugen den neuen Wortschatz in ihr English Picture Dictionary.

Die Bilderbuchgeschichte „Possum Magic“

Das Bilderbuch „Possum Magic“ von Mem Fox förderte dann in der darauffolgenden Unterrichtsstunde auf interaktive Weise das Hör-Sehverstehen der Schülerinnen und Schüler. Zudem wurden die bereits bekannten Orte und Tiere mit landestypischen Speisen in Verbindung gesetzt. In einer Post-Listening Activity sollten die Kinder die kulinarische Reise des Possums durch Australien nachvollziehen und auf einer Landkarte kennzeichnen. Zudem kam es durch die besonderen Lebensmittel erneut zu einer Wortschatzerweiterung. Diese neuen Wörter wurden jedoch nicht explizit eingeübt oder in das Picture Dictionary übertragen. Die Kinder waren ganz neugierig und fragten unser Klassentier Sally wie wohl ein Vegemite Sandwich oder eine Pavlova schmecken. Vegemite gilt als ein typisch australischer Brotaufstrich und schmeckt etwas salzig und leicht bitter. Sally hatte unserer Klasse natürlich ein Glas des beliebten Aufstrichs aus Australien mitgebracht und so durften alle Kinder mit einem Stück Brot in der nächsten Frühstückspause ein Vegemite Brot probieren. Den meisten Kindern schmeckte der ungewöhnliche australische Aufstrich allerdings nicht so gut, gleichwohl sie begeistert waren, nun auch geschmacklich den „taste of Australia“ mitzubekommen und ihr Englischthema mit allen Sinnen zu entdecken.

Die Aussicht in einer der kommenden Unterrichtsstunden selbst eine Pavlova, eine mit Früchten und Sahne bedeckte Torte aus einer Baisermasse, zu backen, sorgte ebenfalls für Vorfreude. Wie unsere Unterrichtsreihe weiterging und wie wir das australische Nationalgericht gebacken haben, erfahrt ihr in meinem nächsten Blogbeitrag.

Teile diesen Beitrag

Geschichten im Englischunterricht schulen die Kompetenzen in allen Fertigkeitsbereichen. Hier gibt es viele nützliche Informationen und Materialien dazu:


Wenn auch du für den Grundschulschnüffler schreiben möchtest, dann nimm hier Kontakt mit uns auf.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.