Vogelfutter ganz einfach selbst herstellen

Vor einiger Zeit habe ich hier beim „Grundschulschnüffler“ über das Thema: „Soll man im Winter Vögel füttern?“ geschrieben. Mein heutiger Beitrag knüpft daran an. Fast überall, im Supermarkt, im Baumarkt und anderswo kann man Vogelfutter kaufen. Aber es macht auch sehr viel Spaß, wenn ihr beispielsweise im Rahmen des (Sach-) Unterrichtes mit euren Schülerinnen und Schülern selbst Vogelfutter herstellt (z. B. Meisenknödel). Heute geht es um eine selbst gemachte Futterglocke.

Was braucht man dazu?

– Pflanzenfett (z. B. Kokosfett oder Rindertalg)
– Haferflocken
– Rosinen
– Körnermischung (z. B. Haselnüsse, Sonnenblumenkerne, Hanfsamen)
Achtung: Alle Körner müssen ungewürzt sein!
– Haferflocken
– Salatöl
– Pfanne (oder Topf)

Denkt daran, die Futterglocke so aufzuhängen, dass Katzen nicht an die pickenden Vögel herankommen. (Foto: Ralph)

Und für die Futterglocke?
– Blumentopf aus Ton
– Ein längerer Holzstock, der aus dem Tontopf herausragt
– Ein ca. 2 bis 4 cm langer Stock (für die Befestigung im Inneren des Blumentopfes)
– Schnur

Die Futterglocke
Zuerst muss die Schnur durch das Loch am Boden des Topfes durchgefädelt werden. Das im Inneren des Topfes befindliche Ende der Schnur wird dann mit dem kleineren Stock fest verbunden. Das ist die Aufhängung. Und schon ist die Futterglocke fertig!

Wie macht man das Vogelfutter?

Wichtig: Aus Sicherheitsgründen sollten die Schülerinnen und Schüler das keinesfalls alleine machen!

Zuerst muss die Pfanne mit dem Fett vorsichtig erwärmt werden. Das Fett darf auf keinen Fall kochen. Wenn das Fett heiß ist, nehmt ihr bitte die Pfanne von der Kochstelle und gebt ganz vorsichtig (Spritzgefahr!) die Zutaten hinein. Falls die Mischung zu trocken ist, bitte noch einen Schuss Salatöl hinzugeben. Wenn das Vogelfutter zu flüssig oder zu fettig ist, einfach noch mehr Haferflocken dazugeben.

Der letzte Schritt

Nun wird die Futterglocke gefüllt. Legt bitte eine Unterlage unter den Topf, weil das Öl bzw. Flüssigkeit noch herauslaufen kann. Anschließend den Topf hinlegen und mit dem noch warmen Vogelfutter befüllen. Bevor das Vogelfutter erkaltet bzw. ausgehärtet ist, solltet ihr noch den längeren Stock in die Mitte der Futtermasse stecken. Wie bereits erwähnt, sollte der Stock über die Futterglocke überstehen. An diesem Stock können sich die Vögel später festhalten.

Nachdem das Vogelfutter abgekühlt bzw. fest ist, könnt ihr die Futterglocke mit der Schnur aufhängen. Der Platz sollte aber so ausgewählt werden, dass keine Katzen an die Futterglocke und damit auch nicht an die Vögel herankommen können. Das ist sehr wichtig. Ansonsten wird die Futterglocke zur Falle.

Eventuell eignet sich dieses Thema aber auch für eine Vorgangsbeschreibung im Fach Deutsch. Aber das muss natürlich nicht sein. Viel Spaß beim Basteln bzw. Zubereiten!

Teile diesen Beitrag

Ihr möchtet mehr über die heimische Vogelwelt erfahren? Dann schaut mal in diese Links:


Wenn auch du für den Grundschulschnüffler schreiben möchtest, dann nimm hier Kontakt mit uns auf.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.