Mein neues Projekt Tabletklasse (13): QR-Codes

QR-Codes begegnen uns überall: Auf Verpackungen, Plakatwänden, an wichtigen Plätzen in Städten und sogar im Museum stolpern wir über diese schwarzweiß gemusterten Bildchen.

Was sind QR-Codes?

QR-Codes sind zweidimensionale Barcodes, in die verschiedene Informationen eingebettet werden können. Die Abkürzung QR steht für „Quick Response“. Durch das Scannen des Codes mit einer entsprechenden App erhält man eine „schnelle Antwort“. Diese schnelle Antwort, die sich hinter einem QR-Code verbergen kann, ist z.B. ein kurzer Text oder ein Link zu einer Internetseite.

QR-Codes lesen

Um den Codes ihr Geheimnis zu entlocken, benötigt man einen QR-Code Reader. Eine entsprechende App kann man sich kostenlos auf das Handy oder Tablet laden. In der Schule arbeiten wir mit den ZXing Barcode Scanner. Er ist kostenlos, werbefrei und scannt die Codes sehr zuverlässig.

QR-Codes erstellen

QR-Codes können ganz einfach nach eigenen Wünschen auf verschiedenen Webseiten oder auch per App erstellt werden. Mein Favorit ist die Webseite QR-Code Monkey. Nach dem Erstellen kann der Code als Bild herunter geladen, gespeichert und bei Bedarf in Unterrichtsmaterialien integriert werden.

Einsatz in der Tabletklasse

Im Unterricht setze ich QR-Codes sehr vielfältig ein:

Kurzer Text mit Hilfestellungen oder Lösungen

Durch QR-Codes auf einem Arbeitsblatt, hinter denen kurze Texte kodiert sind, kann ich den Kindern Hilfestellungen, Tipps, die Lösung der Aufgabe, Erklärungen oder Zusatzaufträge einfach und papierfrei zur Verfügung stellen. Zum Scannen dieser kurzen Texte ist auch keine Internetverbindung notwendig!

Screenshot mit einem Arbeitsauftrag zu QR-Codes aus der Tablektlasse.

Die Kinder führen den Versuch durch, tauschen sich darüber aus, scannen danach den QR-Code und können die Erklärung lesen. (Abbildung: Verena)

Verlinkung von Webseiten

Statt eines kurzen Textes kann ich hinter dem QR-Code auch eine Webseite verstecken, auf die die Schülerinnen und Schüler nach dem Scannen direkt weitergeleitet werden.

Der Vorteil liegt auf der Hand: Das Eintippen komplizierter Adressen entfällt. Vor allem in der Grundschule Gold wert!

Diese Möglichkeit verwende ich z. B., um Zusatzinformationen zu einem Thema für die Schülerinnen und Schüler bereitzustellen. Besonders hilfreich ist dies, da bei einer Recherche mit der Kindersuchmaschine leider nicht zu jedem Thema gute bzw. aktuelle Treffer gefunden werden können.

Auch zusätzliche Bilder oder Lernfilme können auf diese Art verlinkt werden.

Screenshot mit einem Arbeitsauftrag zu QR-Codes aus der Tablektlasse.

Zum Öffnen der Links ist dann natürlich eine Internetverbindung nötig. (Abbildung: Verena)

 

QR-Code Rallye

Auch ganze Schatzsuchen und Schnitzeljagden können mit Hilfe von verschiedenen QR-Codes erstellt werden. Viele Museen und Bibliotheken bieten die Möglichkeit einer QR-Code Rallye durch das Gebäude an.

Noch interessanter wird es, wenn die Kinder selbst eine QR-Code Rallye erstellen. Denkbar wäre eine Schnitzeljagd durch die Schule oder eine Rallye zum Erforschen schulnaher Sehenswürdigkeiten.

Rätsel

Auf der Seite http://mal-den-code.de/ kann man QR-Codes zum Ausmalen erstellen, die sich gut für ein Quiz eignen. Die Kinder müssen dann Fragen beantworten, um einen QR-Code vervollständigen zu können. Wenn das geschafft wurde, kann der Code gescannt werden. In meinem Beispiel versteckte sich hinter dem vervollständigten QR-Code eine freudige Nachricht für die Schülerinnen und Schüler 🙂

Screenshot mit einem Arbeitsauftrag zu QR-Codes aus der Tablektlasse.

QR-Codes zum Ausmalen lassen sich für ein Quiz oder einen Wettbewerb verwenden. (Abbildung: Verena)

Fazit

QR-Codes ermöglichen es, platzsparend, ohne großen Aufwand und ohne technische Versiertheit die verschiedensten Informationen, Arbeitsaufträge oder Handlungsoptionen für die Kinder bereitzustellen. Herkömmliche Arbeitsblätter können so mit digitalen Zusatzinformationen verknüpft werden.

QR-Codes sind also eine tolle und einfache Möglichkeit, um digitale Medien in den Unterricht gewinnbringend zu integrieren. Dabei sind die Einsatzmöglichkeiten unglaublich vielfältig, während der Aufwand zur Erstellung wirklich überschaubar bleibt, weshalb sie prinzipiell in jedem Fach für verschiedenste Ziele genutzt werden können.

Das "Digitale Lernen" ist in der heutigen Zeit nicht mehr aus dem Unterricht wegzudenken. Daher empfehlen wir euch zwei Zeitschriftenausgaben mit wertvollen Anregungen zu diesem Thema:


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.