Schlagwort-Archive: Kommunikation

Einfache Spiele für den Englisch-Unterricht (4): Flashcard-Spiele

Fast jedes Lehrwerk hat eigene Flashcards. Das sind Karten mit dem englischen Vokabular in Schrift- und Bildform. Diese können vielfältig und auch spielerisch eingesetzt werden. Ich möchte euch hier einige Spiele vorstellen, für die ihr ausschließlich die Flashcards benötigt. Was besonders schön ist bei den folgenden Spielen: alle benötigen so gut wie keine langen Erklärungen und sind Selbstläufer. Weiterlesen

Einfache Spiele für den Englisch-Unterricht (3): Roll the dice

Ein großer Würfel, der im Klassenraum geworfen werden darf: Bei diesem Spiel ist der Spaßfaktor extra groß und der Lernfaktor kommt nicht zu kurz! Um die Kommunikation unter den Kindern zu forcieren, um Frage- und Antwortstrukturen zu verfestigen und dies abwechslungsreich zu gestalten, eignet sich dieses Spiel hervorragend. Und das Beste: solche Spiele brauchen nicht viel Vorbereitung. Weiterlesen

Einfache Spiele für den Englisch-Unterricht (2): Swapping cards

Unser Ziel im Englischunterricht ist es, dass die Schülerinnen und Schüler frei in der fremden Sprache kommunizieren. Spiele haben oft einen hohen kommunikativen Aspekt und beziehen mehrere Kinder ein. Mein absolutes Lieblingsspiel im Englischunterricht ist „swapping cards“. Hierbei handelt es sich um Karten, die ich einmal hergestellt habe und die seitdem ein fester Bestandteil meines Unterrichts geworden sind. Die Herstellung und die Durchführung sind kinderleicht. Weiterlesen

Einfache Spiele für den Englisch-Unterricht (1): Telephone call

Der Englischunterricht lebt von kurzen, einfachen und schnellen Spielen zwischendurch. Oft nutze ich Spiele gleich am Anfang einer Schulstunde, um die Kinder auf die englische Sprache einzustimmen oder am Ende, wenn die „Luft“ schon raus ist. Aber auch zwischendurch macht es Spaß, zu spielen. Zugleich wird die neue Sprache gefördert. Weiterlesen

Unsere Klassenpost

In vielen Klassen gibt es eine Klassenpost. Manchmal ist es ein Briefkasten, in den die Kinder Wünsche, Sorgen etc. an den Lehrer einwerfen können. Manchmal gibt es Ablagefächer für jedes Kind. Auch Toilettenpapierrollen als Klassenpost habe ich schon gesehen.

In meinem Klassenzimmer sieht die Klassenpost so aus: Weiterlesen

Mit Flüchtlingen in Regelklassen arbeiten (3): Integration über die Alltagssprache

Hast du schon einmal beobachtet, wie sich Kinder unterschiedlicher Sprachen beim Spielen verständigen? Sprachbarrieren umgehen sie ganz spielerisch und verstehen sich ohne Worte. Doch solche Wörter, die sich häufig auch in unterschiedlichen Situationen wiederholen, lernen sie recht schnell: Alltagsfloskeln, Abzählverse oder Reime, die das Eintauchen in eine fremde Sprache spielerisch ermöglichen, sind daher für die Kommunikation nahezu unschlagbar.

Integration funktioniert über Alltagssprache

Derzeit erlebe ich das sogar vor der eigenen Haustür. Ein polnischer kleiner Junge sitzt recht häufig bei uns im Garten und spielt mit den Kindern. Es dauerte nicht lange, bis er die Namen aller Kinder kannte und sich die Kinder gegenseitig Begrüßungs- und Verabschiedungsfloskeln beibrachten. Einzelne Wörter wie „hallo“, „danke“, „bitte“, „tschüß“ wurden so schnell verinnerlicht, auch wenn andere sprachliche Äußerungen im Sandkasten wie böhmische Dörfer erscheinen mögen. Keine künstliche Sprachlernsituation, sondern Lernen durch eine echte dialogische Situation, hat bei den Kleinen schon erste Sprachkenntnisse erweitert. Weiterlesen

Mediation in der Schule

Für mich stellt es immer wieder eine große Herausforderung dar, auftretende Konflikte im Schulalltag „zwischen Tür und Angel“ klären zu müssen. Hierbei ist es nur selten machbar, für alle Beteiligten zu einem zufriedenstellenden Ergebnis zu kommen. Auf der Suche nach einem „Fahrplan“ zur Konfliktklärung entschloss ich mich somit vor sechs Jahren, eine Fortbildungsreihe zur Ausbildung als Schulmediatorin zu beginnen.

Zwei Schüler reichen sich die Hand - die Mediation hat ihren Zweck erfüllt.

Zwei Schüler reichen sich nach einer erfolgreichen Mediation die Hand (Illustration: Barbara Gerth)

Seit vier Jahren führe ich nun in der Schule wöchentlich zwei Mediationsstunden durch, welche fest im Stundenplan verankert sind. Die folgenden Ideen und Vorgehensweisen haben sich durch die Erprobung an einer Schule mit dem Förderschwerpunkt Lernen nach und nach herauskristallisiert. Weiterlesen

Elterntypen (5): Kontrollierende Eltern

Helikopter-Eltern auf Überwachungsflug

Die Überbehütung durch Eltern führt bei ihren Kindern oft zur Unselbständigkeit (Foto: fotolia.com, New York: aleutie)

Der Begriff „Helikoptereltern“ kursiert schon seit Jahren in den Medien. Was ist daran eigentlich so schlimm, dass sich Eltern um ihre Kinder sorgen? Will nicht jedes Elternteil das Beste für sein Kind? Weiterlesen

Elterntypen (2): Begrenzt interessierte Eltern

Mitteilungen als E-Mail über einen Verteiler zu verschicken, ist gängige Praxis geworden. So versende ich auch meine Briefe an die Eltern. Zusätzlich bekommen sie eine Papierversion in der Postmappe des Kindes. Eine Gewähr, dass alle Eltern die Mitteilungen lesen, besteht jedoch trotzdem nicht. Weiterlesen

Wenn Eltern nicht kooperieren wollen

Was tun mit schwierigen Schülern und Eltern?

Eine vierte Klasse zu übernehmen ist schon schwer genug – eine heißgeliebte Drittklasse-Lehrerin ersetzen zu müssen, macht es nicht grade einfacher. Vor meiner Vierten wurde ich jedoch schon vor Beginn des Schuljahres gewarnt. Oder besser gesagt vor einzelnen Schülern. Und was soll ich sagen? Der Großteil meiner Klasse ist spitze, ein wenig verschwatzt, aber fleißig. Aber vier Kinder schaffen es, die Klasse regelmäßig aufzumischen. So durfte ich bereits in der ersten Woche Prügeleien klären und mit Eltern Gespräche führen.

Elternarbeit zähle ich eigentlich zu meinen Stärken, die Eltern dieser Kinder waren jedoch einstimmig der Überzeugung, dass ihr jeweiliges Kind natürlich nichts dafür könne und Schuld sowieso immer die anderen haben. Weiterlesen