Schneekristalle als Monotypie drucken

Eine Monotypie ist ein „Einmaldruck“, denn die Druckvorlage kann normalerweise kein zweites Mal verwendet werden. Das entstandene Bild kann also eigentlich nicht dem Bereich Druckgrafik zugerechnet werden, da das Hauptmerkmal der Druckgrafik, die Wiederholbarkeit, nicht gegeben ist. Um den Schülerinnen und Schülern aber mehrere Abdrucke zu ermöglichen, werde ich eine Vorgehensweise aufzeigen.

Eine Monotypietechnik für die Schule und besonders für die Grundschule darf keine hohen Anforderungen stellen an Material und Umsetzbarkeit, deshalb wird folgendes, leicht beschaffbares Material benötigt:

Material

Eine Kunststoff- oder Plexiglasplatte, ca. DIN A4,  weiße Linoldruckfarbe, eine Plastiktüte, eine Farbwalze, ein Entwurf für ein Schneekristall, ein Buntstift.

Diese Materialien werden für die Monotypie benötigt. (Foto: Herta)

Arbeitsschritte

  1. In einem Unterrichtsgespräch werden die möglichen Formen von Eis- bzw. Schneekristallen beschrieben, evtl. können die Schülerinnen oder Schüler dazu Zeichnungen an der Tafel anfertigen. Gegebenenfalls können auch Abbildungen von solchen Kristallen helfen.
  2. Die Schülerinnen und Schüler fertigen mit Bleistift Zeichnungen von Schneekristallen an, dazu erhalten sie Tonpapier in „kalten“ Farben, also in Blautönen. Das Format DIN A4 ist geeignet, aber auch etwas kleinere Papierstücke können verwendet werden. Größer als DIN A4 ist nicht geeignet.
  3. Eine Plexiglasplatte oder eine andere Kunststoffplatte wird mit Hilfe der Farbwalze gleichmäßig mit weißer Linoldruckfarbe versehen, indem darüber hin und her gerollt wird.
  4. Der Entwurf wird mit der Blancoseite nach unten aufgelegt und die Linien werden nachgezogen. Wenn dafür ein Buntstift verwendet wird, kann man gut sehen, welche Linien bereits nachgezogen wurden.
  5. Die Hand darf nicht aufgelegt werden und auch sonst sollte man nicht unbedacht die Platte anfassen, denn auch das hinterlässt Abdrücke. Ganz vorsichtig allerdings darf mit der flachen Hand ein wenig an manchen Stellen über das Papier gefahren werden, dann wird etwas mehr Weiß auf dem Druck sichtbar werden.
  6. Das Papier wird vorsichtig abgehoben und muss trocknen.

Die fertige Schneekristall-Monotypie. (Foto: Herta)

Tipp: Macht von den Entwürfen Kopien auf Tonpapier. Am besten gleich mehrere von jedem Entwurf. Sollte eine Monotypie misslingen oder mehrere Drucke gewünscht sein, können oben beschriebene Arbeitsschritte wiederholt werden und es ist eben doch kein einmaliger Druck.

Weitere Impulse für einen abwechselungsreichen Kunstunterricht habe ich hier für euch zusammengestellt:


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.