Ein Klassenkochbuch als fächerübergreifendes Projekt

Im Deutschunterricht führe ich im dritten Schuljahr gerne die Unterrichtsreihe „Wir schreiben Rezepte“ durch. Hier werden zunächst die Merkmale sowie der Aufbau und die sprachliche Gestaltung von Rezepten thematisiert. Nach gemeinsam festgelegten Kriterien schreiben die Kinder dann mehrere Rezepte auf, vergleichen und überarbeiten diese in Schreibkonferenzen.

Erstellung

Als Abschluss dieser Unterrichtsreihe schreibt jedes Kind das Rezept zu seinem Lieblingsgericht auf. Gegebenenfalls ist hier Unterstützung durch die Eltern erforderlich, wenn es beispielsweise um Mengenangaben, Zutaten oder Ablaufschritte geht. Wichtig ist dabei jedoch, dass die Kinder ihr Rezept nach unseren erarbeiteten Kriterien aufschreiben, damit alle einem abgestimmten Muster entsprechen. Nach der handschriftlichen Vorschrift werden die Rezepte im Computerunterricht in eine Word-Datei übertragen, wodurch gleichsam die Medienkompetenz der Schülerinnen und Schüler geschult wird. Zudem darf ein Foto des Lieblingsgerichts auf dem Rezept nicht fehlen. Dadurch wird das Übertragen von Bildern auf den Computer sowie das anschließende Einfügen und Positionieren des Bildes in die Word-Datei trainiert. Zudem sollten bestimmte Formatvorgaben, wie die Schriftart und Schriftgröße beachtet werden.

Projektorientiertes Arbeiten

Neben der Förderung ihrer medialen Kompetenzen, lernen die Kinder auch viel über Essensgewohnheiten in anderen Ländern und Kulturen kennen, da das Klassenkoch bei uns viele landestypische Gerichte enthielt, wie zum Beispiel eine spanische Paella, einen russischen Kuchen oder eine türkische Pizza. Die Kinder meiner Klasse hatten sehr viel Freude ihren Mitschülerinnen und Mitschülern von ihrem Lieblingsgericht zu berichten und viele Rezepte wurden seitdem in den Familien nachgekocht oder gebacken.

Ein tolles Kochbuch mit vielen leckeren Rezepten ist entstanden. (Foto: Linda)

Insgesamt handelt es sich bei der Erstellung eines Klassenkochbuchs um ein fächerübergreifendes Projekt. Neben der bereits erläuterten Zuordnung zum Deutsch- und Computerunterricht, haben die Kinder im Kunstunterricht Deckblätter für ihr eigenes Kochbuch gestaltet. Des Weiteren hat die Koch-AG unserer Schule ein Exemplar unseres Kochbuchs erhalten, wodurch viele Rezepte auch in der Schule erprobt werden konnten. Sehr häufig wurden uns Probierportionen übrig gelassen, die wir dann am nächsten Schultag gemeinsam genießen konnten.

Zum Herausgeben der Printversion an die Kinder bieten sich verschiedene Möglichkeiten an. Wir haben uns damals für die einfache Heftung in einem neuen Schnellhefter entschieden, jedoch wäre auch eine Ringbuch- oder Leimbindung eine schöne und haltbare Lösung für das Klassenkochbuch.

Auf dem Abschieds-USB-Stick (siehe Blogbeitrag „Geschenkidee zum Abschied aus der Grundschule – Teil 1) befand sich zudem die digitale Version des Kochbuchs. Auf diese Weise haben die Schülerinnen und Schüler immer einen Zugang zum Kochbuch, falls die Printversion einmal verloren gehen sollte.

 

Teile diesen Beitrag

Durch solche Projekte lernen Kinder, dass Menschen unterschiedliche Verzehrgewohnheiten haben und es spannend ist, Speisen aus verschiedenen Ländern zu entdecken. Hier findet ihr weitere praktische Tipps:


Wenn auch du für den Grundschulschnüffler schreiben möchtest, dann nimm hier Kontakt mit uns auf.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.