Frühlingsboten fürs Fenster

Neulich habe ich in einer vierten Klasse vertreten. Mein nicht sehr bastelfreudiger Kollege bat mich, für eine frühlingshafte Fensterdekoration zu sorgen. Zu aufwendig durfte es nicht sein, da ich nur circa zwei Schulstunden zur Verfügung hatte. Außerdem sind in der Klasse einige Schüler:innen, die motorische Schwierigkeiten haben. Um auch diesen Kindern Erfolgserlebnisse zu ermöglichen, sollte das Werkstück also nicht zu komplex sein. Daher entschied ich mich für 3D-Blumen in verschiedenen Schwierigkeitsgraden.

3D-Blumen aus Tonpapier. (Foto: Sina)

Ich stellte den Kindern zwei Blumen zur Auswahl. Sie durften entscheiden, ob sie beide machen oder von einer Sorte zwei Blumen gestalten wollten.

Einfache 3D-Tulpen

Das braucht man:

  • Die Bastelvorlage „Tulpen“ habe ich euch hier hinterlegt
  • Schere
  • Kleber
  • grünes Tonpapier
  • buntes Tonpapier (z.B. in pink für die Blüten)

Die 3D-Tulpen sind relativ einfach herzustellen, sodass sie auch für Erst- oder Zweitklässler geeignet sind. Hierfür schnitten die Kinder zweimal die Blütenform aus und falteten beide in der Mitte. Anschließend klebten sie jeweils eine Hälfte der beiden Blütenblätter aneinander.

Jetzt fehlten nur noch der Stängel und die Blätter. Für schwächere Kinder hatte ich eine Vorlage dabei, die sie auf grünes Papier übertragen oder auf das grüne Papier kleben und anschließend ausschneiden konnten. Zum Schluss wurde die Blüte an den Stängel geklebt und schon waren die ersten Frühlingsboten fürs Fenster fertig.

Für Fortgeschrittene: Osterglocken

Das braucht man:

  • Bastelvorlage „Osterglocken“ (siehe PDF Dokument)
  • Schere
  • Kleber
  • oranges Tonpapier
  • gelbes Tonpapier

Etwas mehr Geschick erforderten die 3D-Narzissen, die auch als Osterglocken bekannt sind. Hierfür mussten die Kinder wieder die Vorlage für die sogenannte Hauptkrone auf gelbes Papier übertragen und ausschneiden. Für die Nebenkrone (Trompete), die mittig in der Blüte sitzt, wurde anschließend ein Loch in die Mitte geschnitten. Am besten faltet man die Blüte dafür einmal in der Mitte und schneidet einen Halbkreis aus.

Für die Trompete haben wir ein oranges Stück Tonpapier zu einem Trapez geschnitten und anschließend die kurze Seite ausgefranst. Das Trapez wurde gerollt und mit etwas Kleber fixiert (Achtung: Die Rolle sollte ungefähr den Durchmesser des Lochs haben, das in die Mitte der Hauptkrone geschnitten wurde). Jetzt konnte man die so entstandene Röhre durch das Loch in die Blüte der Hauptkrone schieben.

Auf der Rückseite der Blüte schnitten die Schüler:innen die Röhre nun mehrmals ein und knickten die Streifen auf die Blütenblätter. Anschließend wurden diese an die Blüte geklebt. Nun konnten die Kinder wieder selbst den Stängel und die Blätter zeichnen und ausschneiden oder sie verwendeten die Vorlage.

Unsere Blumen am Fenster. (Foto: Sina)

Natürlich waren auch in dieser Klasse einige Schüler:innen sehr zügig mit der Aufgabe fertig. Diese durften weitere Blumen als Geschenk für eine liebe Person basteln (Tipp: Für die Tulpe kann man auch vier Blütenformen verwenden, dann hat der Blütenkopf in allen Richtungen einen 3D-Effekt). Die Kinder waren begeistert von ihren Ergebnissen. Jetzt kann der Frühling kommen!

Teile diesen Beitrag

Noch mehr Ideen, um den Frühling bewusst wahrzunehmen und in den Unterricht einfließen zu lassen, findet ihr hier:


Wenn auch du für den Grundschulschnüffler schreiben möchtest, dann nimm hier Kontakt mit uns auf.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.