Einfache Spiele für den Englisch-Unterricht (8): Englisches Spielgeld

Die Einheit „Shopping“ wollte ich diesmal gerne etwas ansprechender gestalten und habe mir englische Pfundscheine und Münzen als Spielgeld selbst erstellt und nun eingesetzt. Mit den Scheinen bieten sich kleine, spielerische Übungen an, die ich im folgenden einmal vorstelle. 

Herstellung

Lange habe ich nach den perfekten Scheinen und Münzen gesucht. Es gibt auch Spielgeld aus Plastik im Internet zu erwerben, jedoch wären die Kosten für eine ganze Klasse zu hoch gewesen – ich musste also basteln. Vorlagen für die Scheine und Münzen gibt es im Netz zu Hauf. Diese habe ich ausgedruckt, ausgeschnitten und laminiert, damit sie auch lange halten. Im Unterricht zeigte ich zunächst ein paar echte Pfund, die ich noch zu Hause hatte. Dann kam das Spielgeld zum Einsatz und die Scheine und Münzen kamen gut bei den Schülerinnen und Schülern an.

Vor dem Einsatz

Vor dem Einsatz war es mir wichtig, dass die Schüler die Phrase „How much is…?“ und „It is … pounds/pence.“ kennen und einüben. Das vereinfacht später das übergeordnete Ziel, eine Einkaufsszene nachzuspielen. Hierfür bekamen sie einen Einkaufsladen mit Preisen versehen, die sie bereits auf Englisch aussprechen können.

Ein ansprechender Einkaufsladen mit Preisen lädt die Kinder zum Gespräch ein. (Foto: Sophie)

Einführung Spielgeld

Dann habe ich die Kinder in Partnerarbeit an das Spielgeld heran geführt, in dem sie zu Zweit einen Umschlag mit vielen Scheinen und Münzen erhielten. Dabei mussten sie nicht nur nach dem Preis fragen, sondern auch das richtige Geld auslegen. Der Partner kontrollierte jeweils, ob es passend gegeben wurde oder ob es noch Rückgeld geben musste. Nach dieser Übungsphase, die ca. zehn Minuten in Anspruch nimmt, waren sie bereit für eine Einkaufsszene. Hierfür wurden die bereits bekannten Phrasen auf einem Arbeitsblatt notiert und die Kinder bekamen die Aufgabe, eine Einkaufsszene nachzuspielen mit allem was dazugehört: Begrüßung, Fragen nach Preisen, Bezahlen, Verabschiedung. Ein Kind musste hierfür den Verkäufer spielen, das andere den Käufer. Auch das Spielgeld konnten sie hierfür einsetzen. Am Ende präsentierten die Gruppen.

Das Einkaufen und Bezahlen machte den Kindern Spaß. (Foto: Sophie)

Tipps und Erfahrung

Die Arbeit mit dem Spielgeld lockerte das Thema rund um die Zahlen und Einkaufsphrasen auf und sorgte für viel Spaß in der Klasse. Die Kinder waren sehr motiviert, möglichst viel einzukaufen und das richtige Geld auszulegen. Außerdem wurde ihnen der visuelle Unterschied zu den Euro-Scheinen bewusst. Einigen Kindern war noch nicht bekannt, dass es in England eine andere Währung gibt. Daher hat sich die vorherige Bastelarbeit sehr gelohnt und das Spielgeld kann immer wieder zum Einsatz kommen.

Schnuffi, der Grundschulschnüffler, hält hier ausgesuchte Materialien und Informationen für euren Schulalltag bereit:


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.