Pinguin-News: Ein Elternnewsletter macht Schule

„Wie war’s in der Schule?“ – „Schön.“ „Gut.“ „Wie immer…“
„Was hast du heute gelernt?“ – „Einen neuen Buchstaben.“ „Eine neue Zahl.“ oder „Hab ich vergessen.“

So ähnlich verlief meine Kommunikation mit meiner nicht gerade erzählfreudigen Erstklässlerin. Dabei interessiert mich das alles brennend! Immerhin unterrichte ich auch gerade eine erste Klasse und bin immer offen für neue Anregungen. Aber nur sehr selten gab es umfangreichere Infos. Das Schulleben meiner Tochter lief damit mehr oder weniger an mir vorbei.
Dass das auch anderen Eltern so geht, habe ich nach und nach erfahren – gerade auch bei Tür- und Angelgesprächen mit den Eltern meiner eigenen Klasse. Das fand ich sehr schade, denn immerhin gibt es im Schulleben so viel mehr als nur produktives Lernen. Ich brauchte also ein Infoblatt oder etwas Ähnliches.

Elternnewsletter

In vielen englischsprachigen Klassen gibt es Newsletter, die die Eltern regelmäßig über das Klassenleben und Lernfortschritte informieren. Grundsätzlich finde ich die Idee prima, scheute jedoch bislang die Arbeit. Doch dann habe ich es einfach mal ausprobiert.
Direkt vor den Herbstferien schrieb ich also ein paar Zeilen zu den Lernerfolgen, setzte Fotos ein und fasste noch zukünftige Ereignisse zusammen. Es entstand ein informativer Rückblick sowie ein kurzer Ausblick – natürlich alles im Zusammenhang mit dem Klassenpinguin. Es sollte ja schon etwas Besonderes sein und unsere Corporate Identity beinhalten.
Die Reaktion der Eltern war überwältigend! Nach den Ferien erhielt ich kleine Briefe oder ein paar persönliche Worte des Dankes. Dass das keine einmalige Angelegenheit sein sollte, wurde rasch zurückgemeldet.

So ist mein Newsletter aufgebaut

Grundsätzlich schreibe ich eine doppelte DIN A4-Seite im Layout einer Zeitungsseite.
Die erste Seite enthält einen Rückblick auf die Lernerfolge in den Hauptfächern sowie weitere Lernhighlights. Besonderheiten schreibe ich als Randnotizen.
Auf der zweiten Seite gebe ich einen Ausblick auf Lernschritte für die Zeit nach den Ferien.
Ganz zum Schluss fasse ich noch feststehende Termine zusammen. Hier schreibe ich auch auf, ob ich Unterstützung für kommende Ausflüge benötige oder ob bestimmte Materialien (wie z.B. Klopapierrollen, Eierkartons oder andere Bastelutensilien) gesammelt werden können. Dafür eignen sich die Ferien nämlich sehr gut!
Für die persönliche Note dürfen meine Unterschrift und auch ein saisonales Pinguinbild nicht fehlen.

Der Elternnewsletter besteht aus einem Rückblick und Ausblick der Pinguinklasse. (Foto: Nova)

Zeitaufwand vs. Elternbindung

Wenn es nach den Eltern gehen würde, könnte ich jeden Monat einen Newsletter schreiben. Doch das wird mir dann doch zu viel. Ein Newsletter als Ferienschmankerl ist jedoch machbar. Also schreibe ich nun vor jeden größeren Ferien einen Newsletter und gebe ihn mit einem kleinen Feriengruß an die Schülerinnen und Schüler weiter. So schauen auch die Eltern am letzten Schultag noch in die Postmappe :-). Aber damit nicht genug. Denn auch das Engagement der Eltern ist ziemlich hoch. Bei einem gemeinsamen Backtag haben sich sage und schreibe sieben Väter angemeldet und auch bei Begleitungen zu Ausflügen ist das Angebot größer als der Bedarf. Eine bessere Zusammenarbeit mit Eltern kann ich mir nicht vorstellen!

Übrigens ist der Zeitaufwand bereits beim zweiten Newsletter geringer als beim ersten Mal. Denn meine formatierte Datei wird einfach nur angepasst. Das Design und die Platzhalter habe ich bereits durch den ersten Newsletter festgelegt.

Lasst mich wissen, ob ihr euch auch vorstellen könnt, einen Newsletter zu schreiben. Ich bin gespannt auf eure Meinungen und Ideen!

 

In dieser Extra-Beilage aus der Zeitschrift GRUNDSCHULE erhaltet ihr noch weitere nützliche Tipps und Anregungen, wie sich Elternarbeit professionell gestalten lässt.


4 Gedanken zu „Pinguin-News: Ein Elternnewsletter macht Schule

  1. Denise

    Die Idee ist schön, aber durch den Farbdruck ist das auch eine teure Angelegenheit. Man gibt eh schon privat so viel Geld für die Schule aus… Für mich ist der Newsletter momentan nicht so sinnvoll, da ich nur Deutsch und Kunst in meiner Klasse unterrichte.

    Antworten
    1. NovaNova

      In Farbe zu drucken ist tatsächlich ein teure Angelegenheit. Mein erster Druck war deswegen auch nur in schwarz-weiß auf buntem Papier. Das kam auch gut an. Es geht ja vermehrt um die Geste und um einige Insider-Infos aus dem Unterrichtsgeschehen. Dafür sind die Eltern in jeder Art dankbar. Ob schwarz-weiß oder Farbe :-).
      Glücklicherweise gibt es bei uns eine Kooperation mit einer Druckerei, die auch Farbdrucke für die Schule kostenlos vervielfältigt – ein absoluter Luxus! Deswegen freuen sich die Eltern natürlich auch über Farbdrucke :-).

      Antworten
  2. Kim

    Tolle Idee.
    Was ich für mich abändern würde: ich würde die Texte die Kinder verfassen lassen. Ggf auch Fotos aussuchen lassen. Vielleicht auch nicht gedruckt in Farbe sondern auch mal handschriftlich von den Kids u getackert.
    Auf jeden Fall gebührt dir großes Lob für die tolle Idee

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.