Unsere Klassenpost

In vielen Klassen gibt es eine Klassenpost. Manchmal ist es ein Briefkasten, in den die Kinder Wünsche, Sorgen etc. an den Lehrer einwerfen können. Manchmal gibt es Ablagefächer für jedes Kind. Auch Toilettenpapierrollen als Klassenpost habe ich schon gesehen.

In meinem Klassenzimmer sieht die Klassenpost so aus: auf zwei großen Bögen Tonpapier kleben bunte Briefumschläge, die mit den Namen der Schülerinnen und Schüler beschriftet sind. Außerdem gibt es auch einen Umschlag mit meinem Namen und einen Umschlag für unser Klassenmaskottchen Karl-Gustav (eine Holzkröte). Diese zwei Teile der Klassenpost hängen bei uns links und rechts von den Linealen unter der Tafel.

Lineale und bunte Umschläge für die Klassenpost hängen unter der Tafel.

Die Umschläge für die Klassenpost kleben auf großen Tonpapierbögen (Foto: Verena)

 

So funktioniert die Klassenpost

Das Prinzip der Klassenpost ist simpel: jedes Kind darf jedem Mitschüler Briefe oder Bilder in den Umschlag stecken. Manchmal finden auch Geburtstagseinladungen oder Gummibärchen den Weg in einen Umschlag. Dabei gilt das Postgeheimnis: nur der eigene Umschlag darf geleert werden! Übrigens bekommt Karl-Gustav lustigerweise fast immer mehr Post als ich. Als seine Sekretärin übernehme ich dann in seinem Namen die Beantwortung 😉

Ein von einem Kind gemaltes Bild für die Klassenpost.

Auch wenn der Empfängername falsch geschrieben wurde – die Post erhält Karl-Gustav trotzdem 😉 (Foto: Verena)

Die Klassenpost hat viele positive Aspekte

Die Kinder werden zum Schreiben motiviert und haben die Möglichkeit, ihre Sorgen oder Wünsche „per Post“ an mich zu schicken. Manchen Kindern fällt das leichter, als dies persönlich im Gespräch zu tun.

Ich als Lehrerin kann einzelnen Kindern oder der ganzen Klasse Nachrichten (z.B. Lob, Ermunterung) schicken. Die Klassenpost motiviert die Kinder außerdem, untereinander in Kontakt zu treten und verbessert dadurch auch das Klassenklima.

Die Klassenpost wird auch in den Unterricht eingebaut

Die Wahlbenachrichtigungen für die anstehende Klassensprecherwahl fanden die Kinder in ihren Umschlägen.

Im Lauf dieses dritten Schuljahres habe ich außerdem im Fach Deutsch eine Sequenz zum Thema Briefe verfassen geplant. Dafür habe ich schon im Vorfeld eine Partnerklasse aus einer anderen Schule in der näheren Umgebung gefunden. Die Kinder der beiden Klassen werden sich untereinander Briefe schreiben, so kann sich jedes Kind mit einem realen Brieffreund austauschen.

Habt ihr in eurem Klassenzimmer auch eine Klassenpost? Wie sieht sie bei euch aus?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.