Burg Guttenberg
Burg Guttenberg, eine der ältesten und schönsten Burgen in Deutschland (Foto: Ralph).

Historisches und naturwissenschaftliches Lernen im Fünfmühlental

Im Norden Baden-Württembergs befindet sich bei Bad Rappenau das idyllische Fünfmühlental. Das Tal ist nicht nur äußerst geschichtsträchtig, sondern es bietet in der Umgebung auch sehr interessante Möglichkeiten  zum historischen und naturwissenschaftlichen Lernen. Deshalb eignet es sich sowohl für einen Ausflug, als auch  für eine mehrtägige Klassenfahrt. Bad Rappenau ist zudem über drei Wege gut zu erreichen: die Autobahn, die Bundesstraße und mit dem Zug.

Die Geschichte der fünf Mühlen

Der Mühlbach fließt im Ortsteil Zimmerhof Bad Rappenaus durch das Fünfmühlental. Er ist ein Zufluss des Neckars.

Der Name des Tals leitet sich von den fünf Mühlen ab, die in der Senke liegen, aufgereiht wie auf einer Perlenschnur. Ursprünglich waren es sogar sechs Mühlen. Die 6. Mühle jedoch wurde wegen Baufälligkeit 1790 schon wieder abgerissen. Die beiden ältesten Mühlen stammen aus den Jahren 1357 bzw. 1358, die neueste Mühle wurde 1690 erbaut.

Früher wurden die Mühlen mit Hilfe der Wasserkraft von Holzrädern angetrieben. Das Wasser wurde über Wehre und Gräben zugeleitet. Die Mühlen dienten vor allem zum Mahlen von Getreide und zum Entkernen von Dinkel. Im Mittelalter gehörten die Mühlen den Grundherren und dienten vor allem der Versorgung der umliegenden Ortschaften und der Versorgung der Burg Guttenberg. Um 1800 gingen die Mühlen in den Besitz der Müller über.

In der Zeit des ersten Weltkrieges wurden die Wasserräder durch Turbinen und eine moderne Technik ersetzt. Dennoch wurde der Mühlenbetrieb immer unwirtschaftlicher. Die letzte Mühle stellte ihren Betrieb im Jahre 1980 ein. Heute befinden sich alle Mühlen im Privatbesitz. Sie können deshalb nicht besichtigt werden.

Eine Wanderung durch das Tal

Durch das Tal verläuft ca. zweieinhalb Kilometer langer Wanderweg. Der Weg verläuft teilweise direkt am Mühlbach, teilweise etwas weiter davon entfernt.  Es handelt sich nicht um einen Rundweg. Entlang des Weges können Pferde, Hirsche, Gänse und andere Tiere in eingezäunten Bereichen entdeckt bzw. beobachtet werden.

Ungefähr in der Mitte des Tales lädt ein Grillplatz („Kurtbrunnen“) auf einer Waldlichtung zum Verweilen ein. Wer die Grillstelle benutzen möchte, muss allerdings vorab Kontakt mit der Gemeinde Siegelsbach aufnehmen. Am Ende des Tales liegt die Schnepfenhardter Mühle, die eine Gaststätte beherbergt.

Sehenswürdigkeiten in der näheren Umgebung

  1. Ein Naturschutzgebiet mit einem 75 ha großen Bannwald
  2. Ein jüdischer Friedhof, der zu den eindruckvollsten in Süddeutschland zählt. Hier sind mehr als 1000 Gräber, die aus ehemals 25 Gemeinden und aus einer über 400-jährigen Geschichte stammen. Der Friedhof ist verschlossen und kann nur nach einer Voranmeldung bei der Stadt Bad Rappenau besichtigt werden.
  3. Am Ufer des Römersees befinden sich die Ruinen einer römischen Villa („Villa Rustica“)
  4. Die Burg Guttenberg, zwischen Mühlbach- und Neckartal

Die Burg Guttenberg

Die Burg Guttenberg ist eine der ältesten und schönsten Burgen in  ganz Deutschland. Sie beherbergt nicht nur ein Burgmuseum mit der Ausstellung „Leben auf der Ritterburg“, sondern auch die Deutsche Greifenwarte. Zwei Mal am Tag finden hier mit Adlern, Geiern und Eulen spektakuläre Flugvorführungen über dem Neckartal statt.

Passend zur Greifenwarte gibt es im angrenzenden Wald einen drei Kilometer langen Greifenlehrpfad. Es ist ein Rundweg mit Infotafeln zu zwölf heimischen Greifvogel- und Eulenarten.

Auf der Burg kann man auch spezielle Programme für Schulklassen, teilweise sogar mit Übernachtung („Vogel, Forst und Mittelalter“, „Vogel, Forst und Ritterspiel“ .“) buchen. Mehr Infos zum Burgmuseum gibt es bei experito.

Anreise und Organisation

Das Fünfmühlental ist sowohl über die Autobahn A 6 (Ausfahrt Bad Rappenau) als auch über  die Bundestraße B 27 sowie mit dem Zug (Bahnhof Bad Rappenau) sehr gut zu erreichen. Vom Bahnhof Bad Rappenau sind es nur noch zweieinhalb Kilometer bis zum Taleingang.

Das Burgmuseum bzw. die Deutsche Greifenwarte ist von April bis Oktober geöffnet. Auf Anfrage eventuell auch in den Monaten März bzw. November. Die Flugvorführungen finden bei jedem Wetter statt. Die Flugvorführung bzw. ein Rundgang durch die Greifenwarte kostet für Schüler 6 Euro. Daneben gibt es auch Kombitickets für das Burgmuseum und die Greifenwarte. Das Kombiticket (ab 15 Personen) kostet für Schüler bis 16 Jahre 8 Euro. Pro Schulklasse ist eine Begleitperson frei.

Weitere Tipps für Schulausflüge

Wer einen mehrtägigen Ausflug plant, kann beispielsweise hier übernachten:

  1. Jugendherbergen in Mosbach-Neckarelz oder Heilbronn
  2.  Jugendbildungsstätte Neckarzimmern
  3. Naturfreundehaus Neckarmühlbach

Aber nicht nur die Übernachtungsmöglichkeiten sind mannigfaltig, sondern auch die Freizeitmöglichkeiten. Dazu gehören unter anderem die Bundesgartenschau und die Experimenta in Heilbronn, das Zweiradmuseum Neckarsulm und das Auto- und Technikmuseum Sinsheim.

Am Eingang des Fünfmühlentales befindet sich ein größerer Spielplatz, der sich ebenfalls hervorragend für eine Pause mit einer Schulklasse eignet.

Zum Besuch einer Burg empfehlen wir dir den Beitrag: "Die Eroberung der Burg Zinnenfels".


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.