Unser Schulgarten (1): Erste Vorbereitungen

Viele Schulen verfügen über ein verwaistes Terrain, das einmal als Schulgarten diente. Einen Schulgarten anzulegen ist recht „einfach“, ihn jedoch zu pflegen, bedarf Aufwand und vor allem einer guten Planung, damit dieses Projekt im wahrsten Sinne des Wortes „Früchte trägt“.

Planung als Grundlage für den Schulgarten

Auch hinter unserer Schule befindet sich ein schöner Platz, der bereits vor einigen Jahren einmal als Schulgarten genutzt wurde. Mit der Zeit überlagerten jedoch die Schwierigkeiten rund um die Pflege, die Freude am Anbau und der Ernte, so dass der Garten in einen „Dornröschenschlaf“ fiel. Nun soll dieser reaktiviert werden.

Ein großes Problem sind beispielsweise die Sommerferien. Viele Gemüsesorten sind in den großen Ferien reif, wenn die großen Ferien im Juli oder August in vollem Gange sind und gerade in diesen warmen Sommermonaten muss viel gegossen werden. Wer übernimmt dann diese Aufgabe, wenn die Schule geschlossen ist?

An dieser Stelle setzt nun die Planung ein: Was kann in einem Schulgarten angesichts der Ferienzeiten angebaut werden?

Aber fangen wir vorne an. Zunächst einmal muss der „Garten“ vorbereitet werden.

Vorbereitung des Bodens

Ist die Erde überhaupt zur Bearbeitung und Bepflanzung geeignet?

Da wir in unserem Gebiet Boden mit hohem Lehmanteil haben, ist die Bearbeitung der großen, schweren Schollen gerade dann, wenn die Erde trocken wird, für die Schülerinnen und Schüler mit ihren Gartengeräten kaum zu bewältigen.

Also ließen wir zunächst von einer nahegelegenen Baumschule Sand und Kompost anliefern, was wir nun in den vorhandenen Lehmboden aktuell einarbeiten.

Der Sand für den Schulgarten wird in Kübeln angeliefert.

Der Sand wurde von einer nahegelegenen Baumschule angeliefert. (Foto: Hanna)

Das richtige Arbeitsmaterial

Um einen Schulgarten anlegen zu können und die Erde urban zu machen, ist es natürlich sinnvoll Gartengerät für die Schule anzuschaffen. Spezielle, kleine Geräte für Kinder sind, was meine Erfahrung zeigt, wenig sinnvoll. Oft verbiegen kleine Spaten, die dünnen Stile der Geräte brechen schnell ab. Auch mit regulärem Gartengerät für Erwachsene können Grundschulkinder umgehen.

Folgende Grundausstattung sollte zum Anlegen und zur Pflege eines Schulgartens vorhanden sein:

  • Spaten
  • Hacken
  • Harken
  • Handhacke
  • Handschaufeln
  • Beetkrümler
  • Meterband
  • Richtschnur mit zwei angespitzten dickeren Stöcken (gerade)
  • Gießkannen

Mit dem richtigen Gerät sind die Schülerinnen und Schüler mit großer Freude dabei und zeigen beim Anlegen des Schulgartens eine enorme Ausdauer und Motivation.

Die ersten Arbeiten im Schulgarten. Kinder bringen den anglieferten Sand zu den Beeten.

Die Kinder waren mit Spaß und Begeisterung bei den ersten praktischen Arbeiten im Schulgarten dabei. (Foto: Hanna)

Begleite unsere Schule weiter auf dem Weg zum Schulgarten 🙂

Wollt ihr auch einen Schulgarten anlegen bzw. reaktivieren? Das Themenheft der Weltwissen Sachunterricht unterstützt euch dabei in allen Belangen:


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.