Eine Vernissage als Schulfest

Nachdem die Kinder in unserer Kunst-Projektwoche voller Begeisterung in den verschiedensten Bereichen künstlerisch tätig gewesen waren, sollten ihre fertig gestellten Objekte auch entsprechend gewürdigt werden – und was liegt näher, als Kunst in einer Vernissage zu präsentieren?

Also entschloss unser Kollegium, eine Vernissage als Schulfest zu organisieren.

Frühzeitige Planung

Bereits im letzten Herbst bildeten wir im Kollegium ein „Planungsteam“, das sich um die Organisation der Vernissage in Absprache mit dem SEB kümmerte.
Zunächst einmal wurde der Termin festgelegt. Da unsere Projektwoche von Montag bis Freitag dauerte, planten wir die Vernissage für den Abend des Freitags.
Anschließend wurde eine To-do-Liste erstellt und einzelne Aufgabenbereiche vergeben.

Das Schulfest

Die Vernissage begann mit einer kurzen „Akademischen Feier“ in der Turnhalle, bei der unsere Schulleitung die Besucher begrüßte. Die gesamte Schülerschaft sang drei Lieder und die Vernissage wurde offiziell eröffnet. Dazu hatten alle Projektgruppen am Vormittag ihre Kunstprojekte in einzelnen Klassenzimmern zu einer Ausstellung aufgebaut.

Fingerfood als Spende

Um möglichst wenig Aufwand rund um das Thema „Verpflegung“ betreiben zu müssen, entschlossen wir uns, bei der Elternschaft um einen Beitrag zu einem Buffet im Sinne von „Fingerfood“ zu bitten: Alle Eltern lieferten also kurz vor Beginn des Schulfestes zubereitete Lebensmittel ab, die ohne Besteck und ohne Teller, lediglich mit einer Serviette aus der Hand oder von einem selbst mitgebrachten Tellerchen gegessen werden konnten. Diese wurden zu einem leckeren Selbstbedienungs-Buffet bereitgestellt.

Da die vielen köstlichen Kleinigkeiten sehr unterschiedlich zubereitet waren, war es schwierig, Preise festzulegen. Aus diesem Grund verkauften wir die Speisen nicht zu festen Preisen, sondern baten bei den Konsumenten wiederum um Spenden. So war es allen Besuchern des Schulfestes selbst überlassen, wie viel Geld sie für die Speisen ausgaben. Und für uns hatte es den Vorteil, dass wir uns nicht um Wechselgeld kümmern mussten.

Künstlerisch, entspannte Atmosphäre

Zu einer Vernissage gehört jedoch nicht nur Kunst, sondern auch eine künstlerisch entspannte Atmosphäre. Da das Wetter uns gnädig gestimmt war, konnten wir an diesem lauen Frühlingsabend Feuerkörbe auf dem Schulhof entfachen und im Schulgebäude lief klassische Hintergrundmusik.

Versteigerung einzelner Kunstobjekte

Neben der Ausstellung der Kunstobjekte stellte die Versteigerung einzelner Kunstobjekte einen Höhepunkt des Schulfestes dar. Einige Projektgruppen hatten Gemeinschaftsobjekte gestaltet, die nun an den Höchstbietenden verkauft wurden. Die Versteigerung fand in der Turnhalle statt – und wurde zu einer äußert spannenden Angelegenheit.

Stolz präsentierten die Kinder ihre Kunstwerke. (Foto: Hanna)

Unser Schulfest – ein voller Erfolg

Die Resonanzen zu unserem Schulfest zeigen, dass dies ein rundum gelungenes Fest war.
Durch das „Spendenbuffet“ sowie durch die Versteigerung erzielten wir Einnahmen, mit denen wir nicht nur alle entstandenen Kosten decken, sondern auch diverse Materialien für den Kunstunterricht anschaffen konnten.

Passend zum Thema "Schulfeste" habe ich für euch ein tolles Extra-Heft erschnüffelt:


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.