Umwelterziehung (4): Earth hour – weltweit gegen den Klimawandel

Pünktlich um 20.30 Uhr gehen am 24. März 2018 an vielen Orten auf der Welt die Lichter aus. Millionen von Menschen, aber vor allem auch Städte und Unternehmen machen dann für eine Stunde das Licht aus. Egal, ob die Golden Gate Bridge in San Francisco, der Burj Al Arab in Dubai, der Eiffelturm in Paris oder der Big Ben in London, um nur einige zu nennen. Aber auch viele kleinere Städte und Gemeinden beteiligen sich an dieser Umweltaktion, um ein weltweites Zeichen zu setzen. Die Teilnehmer wollen damit auf die Risiken und Gefahren des Klimawandels hinweisen.

Erstmals wurde die Earth hour im Jahre 2007 in Sydney durchgeführt. Ein Jahr später beteiligten sich schon 350 Städte aus 35 Ländern, die über 18 Zeitzonen verteilt sind. Seitdem steigt die Zahl der Teilnehmer von Jahr zu Jahr.

Aktionen gegen den Klimawandel in euren Klassen

Auch ihr könnt mit eurer Klasse dabei sein. Natürlich nicht genau an diesem Tag, denn der 24. März ist ja ein Samstag. Aber ihr könnt die Aktion entweder vor- oder nachholen. Wahrscheinlich werdet ihr euch fragen, wie ihr mitmachen bzw. was ihr dazu beitragen könnt. Genau wie die teilnehmenden Städte könnt ihr versuchen, das Licht auszumachen, Strom zu sparen usw. Eure Aktionen sind mehr symbolisch zu sehen, aber die Aktion ist wichtig um ein weltweites Zeichen zu setzen und sich den Klimawandel ins Bewusstsein zu bringen.

Noch besser wäre es, wenn man nicht nur an einem Tag, sondern immer an den Klimawandel denkt. In vielen Schulen brennt ständig das Licht. Nicht nur in den Klassenzimmern, sondern auch in den Gängen. Selbst in der Pause. Vielleicht kommt euch das bekannt vor.

Falls es bei euch morgens in der ersten Stunde noch dunkel im Klassenzimmer ist, könntet ihr beispielsweise das Licht auslassen und hättet damit sofort den passenden Einstieg. Ihr könntet euren Schülerinnen und Schülern aber auch Bilder von der Earth hour zeigen. Also den Eiffelturm, das Kolosseum, … – unbeleuchtet bei Nacht. Das wäre ebenfalls ein sehr guter Einstieg in das Thema.

Energiesparendes Verhalten im Privaten

Wie viel es bringt, wenn man Strom spart, zeigt das folgende Beispiel: Wenn alle Deutschen bei ihren Fernsehgeräten und Stereoanlagen auf den Standby-Modus verzichten würden, könnte man in Deutschland zwei Kraftwerke abschalten (Quelle: WWF).

Die Earth hour bietet nicht nur eine tolle Möglichkeit, um auf den Klimawandel hinzuweisen, sondern auch, um Strom zu sparen. Habt ihr Lust mitzumachen? Es wäre super, wenn ihr euch daran beteiligen würdet. Bis zum nächsten Mal.

PS: Zum Thema Strom sparen gehe ich in einem späteren Blogbeitrag noch genauer ein.

Wie kann Kindern das komplexe Thema Klimawandel näher gebracht werden? Mit dieser Unterrichtseinheit lernen Kinder, Zusammenhänge zu verstehen und ihr eigenes Handeln zu reflektieren:


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.