Abschied nehmen von den Viertklässlern

Abschied nehmen nach vier Jahren Grundschule ist sowohl für Schülerinnen und Schüler als auch für die abgebenden Lehrerinnen und Lehrer besonders emotional. Daher wird dieser Abschied besonders gründlich geplant und gut überlegt. An unserer Schule gibt es mehrere Rituale, die ich euch heute vorstellen möchte. Am schönsten ist es, den „Abschied“ auf eine gesamte Abschiedswoche zu verlegen und die letzte Schulwoche dazu zu nutzen. Der Höhepunkt ist dann der Abschlussgottesdienst mit der anschließenden Entlassungsfeier.

Die Abschlusswoche

Die Idee einer „Abschlusswoche“ kam von den Viertklässlern und die Klassenlehrerinnen und -lehrer waren sofort überzeugt. Gemeinsam mit den Kindern (und teilweise den Eltern) wird diese Woche im Voraus sorgsam geplant und organisiert. Eine Woche, in der die Viertklässler ihre Grundschulzeit noch einmal Revue passieren lassen können, in denen sie über Höhen und Tiefen sprechen, aber auch das Aufräumen des Klassenzimmers steht an. Die Viertklässler möchten zusätzlich noch einen letzten gemeinsamen Ausflug als Klasse unternehmen. Ganz schön viel für eine Woche, aber der Zeitplan wird aufgestellt und so jeder Tag geplant. Auch die Eltern helfen mit, beispielsweise beim Ausflug und dem anschließenden Grillen.

Die Sitzordnung

Eine weitere Besonderheit für unsere Viertklässler ist die Sitzordnung in der letzten Schulwoche. Die Kinder dürfen sich nämlich jeden Tag neu umsetzen und so die Gelegenheit bekommen, noch einmal neben möglichst vielen Freunden zu sitzen. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass es den Kindern unheimlich gut tut und sie sich in den letzten Wochen als Klasse noch einmal intensiv wahrnehmen.

Der Abschlussgottesdienst

Die Entlassungsfeier ist verbunden mit einem Abschlussgottesdienst und für die gesamte Schulgemeinschaft ein ganz besonderer Moment. Wir versuchen jedes Jahr, das Einschulungsthema der Viertklässler aufzugreifen. Das Einschulungsthema der diesjährigen Abschlussklasse war der Regenbogen. So wurde der Gottesdienst thematisch am „Regenbogen“ orientiert. Unsere Viertklässler ziehen zu Beginn feierlich in die Kirche ein und belegen die ersten Plätze. Alle anderen Klassen sind ebenfalls eingeladen und viele nehmen diese Einladung gerne an. Gebete und Fürbitten werden in der Abschlusswoche von den Kindern selbst geschrieben und nun vorgetragen. Während der Segensphase wurden von unseren Drittklässlern schöne Lieder gesungen und die Klassenlehrer segneten jeden Schüler einzeln. Zum Schluss bekamen die Kinder als Erinnerungszeichen ein Regenbogenarmband mit einem Segensspruch.

Das Abschiedsgeschenk in diesem Jahr: Ein Regenbogenarmband – passend zum Thema. (Foto: Sophie)

Die Entlassungsfeier

Nach dem Wortgottesdienst bleiben wir noch in der Schule und hören uns Abschiedsworte der Schulleitung, des Schulelternrates und der Viertklässler an. Dafür hat jede Klasse dieses Jahr ein Lied oder ein Gedicht (beispielsweise in der Abschlusswoche) einstudiert und trägt es vor. Es ist keine extrem aufwendige Feier und beansprucht ungefähr eine halbe Stunde.

Der letzte Unterrichtstag

Nach der Zeugnisausgabe versammeln sich die Erst- und Drittklässler auf dem Schulhof und bilden ein Spalier. Dann kommen unsere Viertklässler, gehen durch den Spalier und werden unter tosendem Applaus aus der Schule verabschiedet. Das ist immer sehr emotional, sodass der ein oder andere auch mal eine Träne verdrückt.

Passend zum Thema "Übergänge" empfehlen wir dir das folgende Heft der Zeitschrift GRUNDSCHULE:


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.